trarzh-TWenfrdeelitfarues

ISO 22000

ISO 22000-Lebensmittelsicherheits-Managementsystem

ISO 22000-Lebensmittelsicherheits-Managementsystem

Was bedeutet Lebensmittelsicherheit?

Ernährung und gesundes Leben sind die Grundbedürfnisse der Menschen. Dies wird durch Lebensmittelsicherheit erreicht. Die Entstehung vieler neuer Krankheiten ist heute das Ergebnis der Vernachlässigung in dieser Hinsicht. Durch schlechte und ungesunde Lebensmittel verursachte Krankheiten bedrohen die menschliche Gesundheit in Entwicklungs- und Industrieländern. Diese Krankheiten stellen ein großes Risiko für Kinder, schwangere Frauen und ältere Menschen dar, insbesondere für Personen mit schlechten Abwehrsystemen.

Ziel der Studien zur Lebensmittelsicherheit ist es, sicherzustellen, dass die hergestellten Lebensmittel den Verbrauchern und der natürlichen Umwelt physikalisch, chemisch und biologisch keinen Schaden zufügen. Neben der Qualitätsproduktion in Restaurants, Hotels, Konditoreien, Cafés und ähnlichen Betrieben, die Lebensmittel herstellen, erhöht die Notwendigkeit, eine Reihe von Managementsystemen für die Lebensmittelsicherheit einzuführen, die die Herstellung von Lebensmitteln gewährleisten, die Bedeutung der Lebensmittelsicherheit. Studien zur Lebensmittelsicherheit zielen darauf ab, mögliche Risiken für Lebensmittel zu minimieren, wo die Probleme auftreten und wie diese Probleme gelöst werden können. In diesem Zusammenhang tragen Hygienepraktiken in Lebensmitteln und die Ausbildung des in der Wirtschaft tätigen Personals auch zur Entwicklung von Lebensmittelunternehmen und zur Verbesserung der Lebensqualität der Gesellschaft bei.

Das Problem der Lebensmittelsicherheit hängt mit der Entstehung lebensmittelbedingter Gefahren beim Verzehr von Lebensmitteln zusammen. Da diese Gefahren in jedem Stadium der Lebensmittelkette auftreten können, ist eine wirksame Kontrolle über die Lebensmittelkette hinweg erforderlich. Daher kann die Lebensmittelsicherheit durch den Beitrag aller Elemente in der Lebensmittelkette gewährleistet werden.

Lebensmittelsicherheit bezieht sich auf alle Maßnahmen zur Beseitigung aller physikalischen, chemischen und biologischen Risiken, die in Lebensmitteln auftreten können. Daher sind sichere Lebensmittel bei bestimmungsgemäßer Zubereitung für den menschlichen Verzehr mit physikalischen, chemischen und mikrobiologischen Eigenschaften geeignet und haben ihren Nährwert nicht verloren. Mit anderen Worten, im Sinne einer sicheren Ernährung ist eine ungefährliche Situation für die menschliche Gesundheit wichtig. Andernfalls treten beim Verzehr unsicherer Lebensmittel unerwünschte Zustände wie das Auftreten von Krankheitssymptomen oder erhöhte Gesundheitsprobleme auf. Die Lebensmittelsicherheit soll die Eignung von Lebensmitteln zum Verzehr bestimmen und die Verbraucher vor Risiken durch Lebensmittel schützen. Aus diesem Grund sollte jeder in der Nahrungskette seinen Beitrag leisten. Lebensmittelsicherheit und -qualität können nur durch die Anwendung von Lebensmittelsicherheits- und -qualitätssystemen im Lebensmittelsektor geregelt werden.

Wichtige Aspekte der Pflanzenproduktion im Hinblick auf die Lebensmittelsicherheit sind:

  • Das während der Herstellung empfohlene zugelassene Medikament sollte zu gegebener Zeit, mit geeigneten Methoden und in ausreichenden Mengen angewendet werden.
  • Die Zeit zwischen Sprühen und Ernten ist für die Lebensmittelsicherheit sehr wichtig und muss eingehalten werden.
  • Um die Rückverfolgbarkeit zu gewährleisten, sollten Arzneimittel, die in der Produktion verwendet werden, Ernteintervalle und ähnliche Punkte während des gesamten Produktionsprozesses aufgezeichnet werden.
  • Bei der Anwendung von Methoden wie Bewässerung, Düngung und Pflege sollte darauf geachtet werden, dass das Produkt nicht negativ beeinflusst wird.

Wichtige Punkte bei der Tierproduktion im Hinblick auf die Lebensmittelsicherheit sind:

  • Es dürfen nur vom Ministerium für Tiergesundheit zugelassene Arzneimittel zum empfohlenen Zeitpunkt und in der empfohlenen Menge angewendet werden.
  • Tierarzneimittel dürfen in keiner Weise ohne ärztliche Verschreibung angewendet werden.
  • Impfungen von Tieren sollten in regelmäßigen Abständen und pünktlich verabreicht werden.
  • Tierseuchen und Tiersterben unbekannter Ursache sind unverzüglich den zuständigen Behörden zu melden.
  • Während des Transports von Tieren sollte ein vom Tierarzt ausgestelltes ärztliches Attest eingeholt werden.
  • Die Unterbringung und das Transportmittel der Tiere sollten für das Wohlergehen der Tiere geeignet sein.
  • Aufzeichnungen über Futtermittel, Arzneimittel und Impfstoffe sollten zur Rückverfolgbarkeit aufbewahrt werden.

Die Nichteinhaltung der notwendigen Reinigungs- und Hygienebedingungen bei allen Prozessen aus Herstellung, Verarbeitung, Lagerung, Transport, Kochen und Verzehr von Lebensmitteln sowie Verunreinigungen auf verschiedene Weise führt zum Verlust von Nährwerten, zur Verschlechterung der Lebensmittelqualität, zu Lebensmittelvergiftungen beim Menschen oder anderen gesundheitlichen Problemen und zu wirtschaftlichen Verlusten.

Was sind die gesundheitlichen Risiken von Lebensmitteln?

Grundvoraussetzung für die Lebensmittelsicherheit ist die Bereitstellung sicherer Rohstoffe. Um sichere Lebensmittel herstellen zu können, müssen die Rohstoffe unter gesunden und hygienischen Bedingungen hergestellt werden.

Lebensmittelrisiken werden in drei Gruppen eingeteilt: physikalische, biologische und chemische. Physikalische Risiken sind verschiedene Fremdsubstanzen wie Stein, Erde, Glas, Metall, Holz und Knochen, von denen nicht erwartet wird, dass sie in Lebensmitteln vorhanden sind. Bei den Risiken in Lebensmitteln stehen jedoch die mikrobiellen Risiken an erster Stelle. Risiken in Lebensmitteln sind in verschiedenen Phasen der Produktionstätigkeit von Bedeutung. Wenn nicht mit den richtigen Methoden sterilisiert, gibt es natürlich viele Mikroorganismen in Lebensmitteln. Das reale Risiko entsteht, wenn diese Anzahl die Grenzwerte überschreitet und eine Gefahr für die menschliche Gesundheit darstellt.

Bakterien, Pilze, Viren und Parasiten gehören zu den größten biologischen Gefahren, die die Lebensmittelsicherheit gefährden. Bestimmte Krankheiten wurden durch die getroffenen Maßnahmen vollständig beseitigt oder minimiert. In unserem Land ist dies jedoch leider immer noch eine Gefahr. Um den Menschen vor diesen Krankheiten zu schützen, sollten insbesondere Tiere unter Kontrolle gehalten werden.

Zu den chemischen Gefahren, die die Lebensmittelsicherheit gefährden, gehören Tierarzneimittel und einige Pestizidrückstände, die unbeabsichtigt oder versehentlich verwendet werden, um hohe Erträge in der Pflanzen- und Tierproduktion zu erzielen. Einige der chemischen Gefahren stammen aus Umweltquellen. Giftige Bestandteile und Allergene, die in die Struktur von Lebensmitteln gelangen, gefährden die Lebensmittelsicherheit.

Darüber hinaus stellt die Tatsache, dass die verwendeten Lebensmittelzusatzstoffe nicht in den richtigen Methoden und in den vorgeschriebenen Mengen verwendet werden, eine wichtige chemische Gefahr dar.

In Lebensmitteln können sich Risiken aus den verwendeten Rohstoffen, den Produktionstechniken und der Nichteinhaltung der Hygienevorschriften der Arbeitnehmer sowie aus der Kontamination anderer Fremdstoffe wie Farben, Maschinenöle usw. ergeben. All diese Risiken können durch Maßnahmen reduziert werden, die während der Herstellung, des Einkaufs, der Verarbeitung, der Lagerung, des Vertriebs und des Verkaufs getroffen werden, und die Lebensmittelsicherheit kann gewährleistet werden. Andernfalls entsteht in den Lebensmitteln ein günstiges Umfeld, das zu mikrobiologischer, physikalischer und chemischer Schädigung führt.

Was ist Hygiene und Hygiene?

Hygiene und Hygiene ergänzen einander. Hygiene hängt im Allgemeinen mit den Ursachen von Krankheiten und deren Beseitigung zusammen. In gewissem Sinne fällt es in den Bereich der Präventivmedizin. Unter Lebensmittelhygiene versteht man alle Studien, die durchgeführt werden, um in verschiedenen Produktionsstufen vom Feld bis zum Verbrauchertisch geeignete Bedingungen für die Herstellung gesunder Lebensmittel zu schaffen.

Der Begriff Abwasserentsorgung umfasst im Großen und Ganzen die Grundsätze, die zum Schutz und zur Verbesserung der menschlichen Gesundheit anzuwenden sind. Der Ausdruck Hygiene im Lebensmittelsektor bedeutet, hygienische und gesunde Situationen in der Lebensmittelproduktion zu schaffen und aufrechtzuerhalten. Das Problem bei der Bereitstellung von sanitären Einrichtungen besteht darin, dass sie Träger sind. Träger tragen krankheitserregende Mikroorganismen in ihrem Körper, die von sich aus nicht betroffen sind, und verbreiten sie auf die Menschen und die Umwelt, mit denen sie in Kontakt kommen. Dies ist gefährlich, da es dem Spediteur nicht bekannt ist. Im Lebensmittelbereich werden alle Maßnahmen zur Schaffung und Aufrechterhaltung gesunder und hygienischer Bedingungen als sanitäre Einrichtungen definiert. Daher wird die Abwasserentsorgung im Lebensmittelsektor als Ganzes betrachtet und umfasst die Produktions-, Lagerungs- und Transportphasen. In dieser Phase sollten sowohl die Mitarbeiter als auch die Ausrüstung nicht vernachlässigt werden. Betriebliche Hygiene ist für die Lebensmittelsicherheit und die Gesundheit der Verbraucher von größter Bedeutung.

Bei unzureichender Beachtung der Hygiene- und Hygienepraktiken werden Mikroorganismen aktiv und verändern die Struktur, den Geschmack und das Aroma von Lebensmitteln, verringern die Qualität, aber was noch wichtiger ist, sie verursachen Risiken für die menschliche Gesundheit.

Was bringen gesetzliche Regelungen?

In dem vom Ministerium für Landwirtschaft und ländliche Angelegenheiten in 2010 herausgegebenen Gesetz über Veterinärdienste, Pflanzengesundheit, Lebensmittel und Futtermittel werden Lebensmittel ausführlich beschrieben. Nach dem Gesetz sind Lebensmittel lebende Tiere, Futtermittel, nicht gesammelte Pflanzen, Arzneimittel für therapeutische Zwecke, Kosmetika, Tabak und Tabakerzeugnisse, die nicht zum unmittelbaren menschlichen Verzehr angeboten werden, sowie verarbeitete, halbverarbeitete oder unverarbeitete Stoffe oder Erzeugnisse, die vom Menschen gegessen, geräuchert oder voraussichtlich vom Menschen verwendet werden. Dies durchläuft lange Prozesse von der Nahrungsbeschaffung bis zum Konsum.

Lebensmittel, die für den menschlichen Verzehr angeboten werden, dürfen kein Gesundheitsrisiko darstellen. Um dies zu erreichen, verabschieden die Länder gesetzliche Regelungen und verhängen Sanktionen zum Schutz der menschlichen Gesundheit und zur Verhinderung von Lebensmittelbetrug.

Die Lebensmittelhygieneverordnung wurde vom Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Viehzucht in 2011 auf der Grundlage des oben genannten Gesetzes erlassen. Diese Verordnung wurde in Übereinstimmung mit der Richtlinie über Lebensmittelhygiene 852 / 2004 / EC erstellt, die in Ländern der Europäischen Union veröffentlicht wurde. Diese Richtlinie legt die Grundsätze der Lebensmittelhygiene fest, die Lebensmittelunternehmen von der Produktion bis zum Endverbraucher einhalten müssen, um den Verbraucherschutz und die Lebensmittelsicherheit zu gewährleisten.

Die allgemeinen Hygieneanforderungen für Lebensmittelbetriebe sind in der Verordnung wie folgt beschrieben:

  • Lebensmittelbetriebe sollten sauber, in gutem Zustand und gut gepflegt sein und die notwendigen Reparaturen sollten regelmäßig durchgeführt werden.
  • Einrichtungen von Lebensmittelunternehmen,
    • Es muss einen Arbeitsbereich bieten, der für eine angemessene Wartung, Reinigung und Desinfektion geeignet ist, um eine Luftverschmutzung zu verhindern oder zu verringern und um sicherzustellen, dass alle Tätigkeiten hygienisch sind.
    • Es soll die Ansammlung von Schmutz, den Kontakt mit giftigen Substanzen, das Einmischen von Partikeln in das Lebensmittel und die Bildung unerwünschter Schimmelpilze auf der Oberfläche verhindern.
    • Es sollte eine Kontamination verhindern und eine gute Lebensmittelhygiene ermöglichen.
    • Erforderlichenfalls muss eine ausreichende Lagerkapazität bereitgestellt werden, um Lebensmittel bei angemessenen Temperaturen zu lagern und eine ordnungsgemäße Temperaturkontrolle und -überwachung sicherzustellen.
  • Es sollte eine ausreichende Anzahl von Toiletten vorhanden sein, die an ein effektives Entwässerungssystem angeschlossen sind. Diese Toiletten dürfen nicht direkt in Bereichen geöffnet werden, in denen Lebensmittel verarbeitet werden.
  • Es sollte eine ausreichende Anzahl ordnungsgemäß gestalteter und aufgestellter Waschbecken vorhanden sein. Die Waschbecken müssen warmes und kaltes Wasser, Handreinigungsmittel und hygienische Trocknungsmittel enthalten.
  • Die Anlage muss über ausreichende natürliche oder mechanische Belüftungssysteme verfügen.
  • Personaltoiletten, Duschen und Umkleideräume sollten über ausreichende natürliche oder mechanische Lüftungssysteme verfügen.
  • Ausreichendes natürliches oder künstliches Licht sollte bereitgestellt werden.
  • Das Entwässerungssystem muss so ausgelegt und gebaut sein, dass die Gefahr einer Kontamination ausgeschlossen ist.
  • Es sollte ausreichend Platz für Ankleide- und Umkleideflächen und eine ausreichende Anzahl von Duschen für die Mitarbeiter vorhanden sein.
  • Reinigungs- und Desinfektionsmittel sollten nicht in Bereichen gelagert werden, in denen Lebensmittel verarbeitet werden.

Gute Herstellungspraktiken in der Lebensmittelindustrie (GMP)

GMP Good Manufacturing Practices ist ein Systemstandard, der für die Herstellung von Produkten mit Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit wie Lebensmittel, Medikamente, Kosmetika und Medizinprodukte unter geeigneten Methoden und zuverlässigen Bedingungen entwickelt wurde. Ziel dieser Norm ist es, Kontaminationen zu vermeiden und die Zuverlässigkeit der Produkte während der Verarbeitung, Zubereitung, Lagerung und des Transports der Produkte zu erhöhen. Zu diesem Zweck ist ein Standardsatz von Schutzmaßnahmen erforderlich.

Die Grundprinzipien der GMP Good Manufacturing Practices, die im Lebensmittelsektor angewendet werden, lauten wie folgt:

  • Implementierung des Qualitätsmanagementsystems in der Wirtschaft
  • Organisationsstruktur und Qualifikation der Mitarbeiter sind klar
  • Anlagen, Maschinen, Geräte und Materialien entsprechen den geforderten Normen
  • Workflows, Arbeitsprozesse und Anwendungshinweise wurden geschrieben
  • Eintrag von Rohstoffen in das Unternehmen, Verarbeitung, Lagerung und Vertrieb von Lebensmitteln
  • Qualitätskontrolle und Prüfung in verschiedenen Prozessphasen
  • Genehmigung von Aktivitäten in allen Prozessen und Identifizierung von Mitarbeitern, die zur Genehmigung berechtigt sind
  • Festlegung des Prozesses zum Empfang, zur Bewertung und zur Beantwortung von Verbraucherbeschwerden
  • In unerwarteten Situationen, wenn Lebensmittel vom Markt zurückgerufen werden müssen, muss eine Bestellung aufgesetzt werden, die dies im Unternehmen ermöglicht
  • Untersuchung der Ursachen und Lösungen dieser Fehler bei fehlerhafter Produktion
  • Aufbewahrung von Lebensmittelproben, Zerstörung problematischer oder zurückgesandter Produkte
  • Gewährleistung regelmäßiger interner und externer Audits des Unternehmens

In Bezug auf Aktivitäten im Lebensmittelsektor gelten folgende Anforderungen für GMP Good Manufacturing Practices:

  • Bevor Sie mit der Produktion beginnen, müssen Sie sicherstellen, dass diese gemäß den schriftlichen, korrekten und aktuellen Anweisungen und Arbeitsabläufen für die Anwendung funktioniert.
  • Während der Aktivitäten ist es unbedingt erforderlich, die Geschäftsprozesse einzuhalten und nicht über die schriftlichen Anweisungen hinauszugehen.
  • In der Produktion ist es unbedingt erforderlich, die richtigen Materialien zu verwenden.
  • Während der Tätigkeiten ist es notwendig, die richtigen Werkzeuge und Geräte zu verwenden, die für die Arbeit geeignet sind, und sicherzustellen, dass sie sauber sind.
  • Es sollten alle erforderlichen Vorkehrungen getroffen werden, um eine Kontamination und Kontamination zu verhindern.
  • Es ist immer darauf zu achten, dass Lebensmittel nicht falsch etikettiert werden.
  • Die Mitarbeiter müssen stets sorgfältig und korrekt arbeiten.
  • Das Arbeitsumfeld im Betrieb, einschließlich der Mitarbeiter, muss immer sauber und aufgeräumt sein.
  • Das Unternehmen sollte immer auf mögliche Fehler, Irrtümer und schlechte Situationen vorbereitet sein und diese Situationen immer melden.
  • Es ist immer darauf zu achten, dass die Aufzeichnungen, die erstellten Berichte und die durchgeführten Kontrollen korrekt sind.

Warum gute Herstellungspraktiken in der Lebensmittelindustrie?

Lebensmittel wirken sich direkt auf die menschliche Gesundheit aus. Daher müssen hygienische Bedingungen während der Produktion gewährleistet sein. Die Gewährleistung hygienischer Bedingungen und die Produktion unter diesen Bedingungen werden mit GMH Good Manufacturing Practices realisiert.

GMH Good Manufacturing Practices umfassen alle Produktionsprozesse vom Eintrag von Lebensmitteln in Rohstoffe über Verpackungsmaterialien bis hin zu Verbrauchern. GMH Good Manufacturing Practices versuchen, fehlerfreie und kontinuierliche Qualität zu gewährleisten.

Die Produktionsbedingungen von Lebensmitteln wie Arzneimitteln, Kosmetika und Medizinprodukten, die die menschliche Gesundheit beeinträchtigen, müssen auch die Kriterien der GMH Good Manufacturing Practices erfüllen.

Lebensmittelhersteller bieten erhebliche Vorteile, wenn sie das GMP-System für gute Herstellungspraktiken in ihren Unternehmen einrichten und verwalten. Diese Vorteile werden im Folgenden kurz beschrieben:

  • GMP Good Manufacturing Practices hat auch Qualitätsmanagementsystemstandards. Als solches werden alle Produktionsprozesse befolgt und Lebensmittel auf die gesündeste Art und Weise an die Verbraucher geliefert.
  • Alle Prozesse und Mitarbeiter werden unter Kontrolle gehalten, um Verwechslungen und Fehler während der Produktionstätigkeit zu vermeiden.
  • Mitarbeiter auf allen Ebenen sind sich der Lebensmittelsicherheit und der Produktionssicherheit bewusst.
  • Lebensmittel werden mit den genauesten Methoden und unter den richtigen Bedingungen hergestellt.
  • Aus diesen Gründen steigt die Zuverlässigkeit des Unternehmens in der öffentlichen Meinung.
  • Das Unternehmen verschafft sich im In- und Ausland einen großen Wettbewerbsvorteil.
  • Das Unternehmen produziert auch in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen und sieht sich keiner strafrechtlichen Situation gegenüber.
  • Die Anforderungen der Kunden von heute und morgen werden schnell und in hoher Qualität erfüllt.

Was ist das ISO 22000-Lebensmittelsicherheits-Managementsystem?

Der Grund, warum Lebensmittelsicherheit so wichtig ist, besteht darin, dass das richtige Ergebnis durch die Analyse einiger der hergestellten Lebensmittel nicht erreicht werden kann. Daher besteht ein Bedarf an einer sehr systematischen Methode, die alle Prozesse in den Produktionsaktivitäten einbezieht. In diesem Zusammenhang wurde erstmals das HACCP-System für Gefahrenanalysen und kritische Kontrollpunkte entwickelt. Obwohl dieses System zum ersten Mal angemessen war, als das Thema Lebensmittelsicherheit mit der Globalisierung eine breitere Dimension erlangte, erstellte die International Standards Organization (ISO) diesmal den ISO 2005-Standard für das Lebensmittelsicherheitsmanagementsystem in 22000. Diese Norm ist eine internationale Norm und zielt darauf ab, eine sichere Lebensmittelproduktionskette auf der ganzen Welt zu etablieren. Das ISO 22000-Lebensmittelsicherheits-Managementsystem stellt eine Verbindung zwischen Unternehmen, die Lebensmittel herstellen, und Lieferanten, gesetzlichen Behörden, verbundenen Organisationen und Verbrauchern her und versucht sicherzustellen, dass Lebensmittel bei jedem Schritt überwacht werden können.

Während die HACCP-Prinzipien ausschließlich auf der Produktionsstufe der Lebensmittelproduktion basieren, deckt der ISO 22000-Standard einen viel größeren Bereich der gesamten Produktionskette ab. Aus diesem Grund wurde der HACCP-Standard seit 2006 abgeschafft.

Der ISO 22000-Standard ist eine Reihe von Standards, die festgelegt wurden, um Gefahrenanalysen in der Lebensmittelproduktion durchzuführen, kritische Kontrollpunkte zu identifizieren, verwandte Prozesse zu verwalten und ein Qualitätsmanagementsystem einzurichten. Die Standards, aus denen das System besteht, sind:

  • ISO 22000-Managementsysteme für Lebensmittelsicherheit, Anforderungen für alle Organisationen in der Lebensmittelkette
  • ISO 22001-Managementsysteme für Lebensmittelsicherheit, ISO 9001-Leitfaden zur Implementierung in Lebensmittel- und Getränkeunternehmen
  • ISO 22002-Managementsysteme für Lebensmittelsicherheit, Richtlinien für die Umsetzung des ISO 9001-Standards in der Getreideerzeugung
  • ISO 22003-Managementsysteme für Lebensmittelsicherheit, Anforderungen an Unternehmen, die Managementsysteme für Lebensmittelsicherheit auditieren und zertifizieren
  • ISO 22004-Managementsysteme für Lebensmittelsicherheit, ISO 22000-Anwendungshandbuch
  • ISO 22005-Managementsysteme für Lebensmittelsicherheit, Rückverfolgbarkeit in der Futtermittel- und Lebensmittelkette, Grundprinzipien und allgemeine Merkmale des Systemdesigns und der Implementierung

Der HACCP-Standard, der die Grundlage des ISO-22000-Standards bildet, wurde ursprünglich für die Verwendung in den Weltraumstudien Amerikas in den 1960-Jahren bei der Herstellung von Lebensmitteln für Astronauten entwickelt. In gewissem Sinne ist der HACCP-Standard ein Risikomanagementsystem. HACCP-Kriterien wurden jedoch in vielen internationalen Abkommen zugrunde gelegt, die die Anwendung dieser Standards in kurzer Zeit ausgeweitet haben. Der HACCP-Standard zielt vollständig auf die Lebensmittelsicherheit in Lebensmittel produzierenden Unternehmen ab und konzentriert sich nur auf lebensmittelspezifische Risiken. Mit anderen Worten, wie oben erwähnt, basiert der HACCP-Standard nur auf Lebensmittel produzierenden Unternehmen.

Das ISO 22000-Lebensmittelsicherheits-Managementsystem basiert daher auf der Herstellung und dem Verkauf sicherer Lebensmittel in der ganzen Welt. Das Wichtigste ist nicht nur die Herstellung von Lebensmitteln, sondern auch alle Prozesse vom Verpacken, Lagern, Transportieren, Vermarkten, Verkaufen und Erreichen der Verbraucher. Dank des Wasserstandards können sichere Lebensmittel jederzeit überwacht werden.

Die ISO 22000-Zertifizierung zeigt, inwieweit sie die Grundsätze der Lebensmittelsicherheit gegenüber ihren Verbrauchern einhalten. Der ISO 22000-Standard kombiniert Kontrollprozesse und regulatorische Aktivitäten unter einem Managementsystem, um zu diesem Zweck die Lebensmittelsicherheit zu gewährleisten.

Lebensmittelunternehmen, die die ISO 22000-Zertifizierung erhalten möchten, müssen ein HACCP-System einrichten, das vom Food Codex (Codex Alimentarius) definiert wird, Risiken für alle Prozesse identifizieren sowie Arbeitsabläufe und Arbeitsprozesse dokumentieren, die gute Produktionspraktiken und relevante gesetzliche Anforderungen beinhalten.

Der Food Codex ist der internationale Ernährungsstandard, der von einer Kommission entwickelt wurde, die von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) eingesetzt wurde.

Der ISO 22000-Standard, ein internationaler Standard, umfasst alle Unternehmen der Lebensmittelkette, einschließlich Catering- und Verpackungsunternehmen.

Das ISO 22000-Lebensmittelsicherheits-Managementsystem deckt einen weiten Bereich ab. Dazu gehören Lebensmittelhersteller, Futtermittelhersteller, Hersteller von Verpackungsmaterial, Hersteller von Rohstoffen oder Zusatzstoffen, Hersteller von Reinigungs- und Desinfektionsmitteln, Lagerhäuser, Transportunternehmen, Großhändler, Einzelhändler und alle Anbieter von Lebensmitteldienstleistungen.

Eines der Hindernisse für unser Land bei der Harmonisierung der Europäischen Union ist heute die Ernährung. Die Länder der Europäischen Union reagieren sehr sensibel auf Lebensmittel. Die gesetzlichen Regelungen des Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Viehzucht regeln in erster Linie die Infrastruktur der Lebensmittel produzierenden Unternehmen und zwingen sie zur Einhaltung der Hygienebedingungen. Sie werden auch ermutigt, das ISO 22000-Zertifikat für das Lebensmittelsicherheits-Managementsystem zu erhalten. Auf diese Weise wird die Aufsicht und der Kontrollaufwand der offiziellen Institutionen verringert.

Die Grundstruktur der Norm TS EN ISO 22000 für das Lebensmittelsicherheits-Managementsystem lautet wie folgt:

  • Managementsystem für Lebensmittelsicherheit
    • Allgemeine bedingungen
    • Dokumentationsanforderungen
  • Verantwortung des Managements
    • Management-Engagement
    • Politik der Lebensmittelsicherheit
    • Planung des Managementsystems für Lebensmittelsicherheit
    • Verantwortung und Autorität
    • Leiter des Lebensmittelsicherheitsteams
    • Kontakt
    • Notfallvorsorge und Reaktion
    • Managementbewertung
  • Ressourcenverwaltung
    • Ressourcen bereitstellen
    • Human Resources
    • Infrastruktur
    • Arbeitsumgebung
  • Sichere Produktplanung und -umsetzung
    • Allgemeine
    • Vorausgesetzte Programme
    • Primärstadien der Gefahrenanalyse
    • Gefahrenanalyse
    • Aufstellung operationeller Voraussetzungsprogramme
    • Vorbereitung des HACCP-Plans
    • Aktualisierung der ursprünglichen Informationen und Dokumente, die in den OGP- (Operational Prerequisite Program) und HACCP-Plänen angegeben sind
    • Überprüfungsplanung
    • Rückverfolgbarkeitssystem
    • Nichtkonformitätsprüfung
  • Validierung, Überprüfung und Verbesserung des Lebensmittelsicherheits-Managementsystems
    • Allgemeine
    • Validierung von Kontrollmaßnahmenkombinationen
    • Kontrolle der Überwachung und Messung
    • Überprüfung des Managementsystems für Lebensmittelsicherheit
    • Rehabilitation

Diese Standardanhänge enthalten zu Informationszwecken Folgendes:

  • Anhang A: Übereinstimmung zwischen ISO 22000- und ISO 9001-Standards
  • Anhang B: Übereinstimmung zwischen HACCP- und ISO 22000-Standards
  • Anhang C: Ressourcen des Lebensmittelkodex mit Beispielen für Kontrollmaßnahmen, einschließlich vorausgesetzter Programme, und Anleitungen für deren Auswahl und Verwendung

Ein effektives Managementsystem für Lebensmittelsicherheit erfordert die regelmäßige Zusammenarbeit aller Managementaktivitäten im Unternehmen, deren Implementierung und Aktualisierung nach Bedarf. Der ISO 22000-Standard wurde unter dem gleichen Dach wie der ISO 9001-Standard für das Qualitätsmanagementsystem eingeführt, um die Harmonie zwischen beiden zu verbessern. Auf diese Weise kann der ISO 22000-Standard separat und unabhängig von anderen Managementsystemstandards im Unternehmen installiert werden. Es kann auch problemlos in andere im Unternehmen angewendete Standards integriert werden.

Der ISO 22000-Standard ergänzt die Prinzipien und Implementierungsschritte des HACCP-Standards, der von der Codex Alimentarius-Kommission entworfen wurde. Es kombiniert HACCP-Plan und vorausgesetzte Programme. Die Analyse von Lebensmittelgefahren ist der Schlüssel zu einem effektiven Lebensmittelsicherheits-Managementsystem. Durch die Durchführung von Gefahrenanalysen ist es einfacher, die zu treffenden Maßnahmen zu identifizieren und umzusetzen. Diese Norm fordert die Identifizierung und Bewertung von Risiken, die mit den Einrichtungen und Prozessen des Unternehmens verbunden sind, sowie von möglichen Gefahren in der Lebensmittelkette.

Der ISO 22000-Standard ist als Prüfungsstandard konzipiert, um seine Umsetzung zu erleichtern. Den Unternehmen steht es jedoch frei, die erforderlichen Methoden zu wählen, um die Anforderungen dieses Standards zu erfüllen.

Kurz gesagt, dieser Standard zielt darauf ab, die Lebensmittelsicherheit in der globalen Lebensmittelkette zu gewährleisten. Es ist ein hoch konsistentes und integriertes System für Unternehmen, die sich mehr auf die Sicherheit konzentrieren möchten, als es die gesetzlichen Anforderungen erfordern. Auf diese Weise wird es den Anforderungen der gesetzlichen Bestimmungen in vollem Umfang gerecht und das Unternehmen kann die erforderlichen behördlichen und privaten Prüfungen problemlos bestehen.

Bescheinigung

Das Unternehmen, das Audit-, Überwachungs- und Zertifizierungsdienstleistungen nach international anerkannten Standards erbringt, bietet auch regelmäßige Inspektions-, Prüf- und Kontrolldienstleistungen an.

Bize Ulaşın

Anschrift:

Hauptsitz Mh, Gencosman Cd, No 11
Gungoren - Istanbul

Telefon:

+90 (212) 702 40 00

Whatapp:

+90 (532) 281 01 42

Arama