trarzh-TWenfrdeelitfarues

ISO 28000

ISO 28000-Sicherheitsmanagementsystem für die Lieferkette

ISO 28000-Sicherheitsmanagementsystem für die Lieferkette

Was ist die Lieferkette?

Die Lieferkette ist ein Netzwerk miteinander verbundener Ringe von Herstellern und Händlern, die in der Regel Rohstoffe liefern, in Zwischen- und Endprodukte umwandeln und die fertigen Produkte an Kunden vertreiben. Dieses Netzwerk umfasst Zulieferer, Logistikunternehmen, Hersteller, Händler und Einzelhändler und sorgt für den Material-, Produkt- und Informationsfluss zwischen diesen Unternehmen.

In einer Lieferkette ist der Informationsfluss in der Regel in die Richtung des Kunden, Einzelhändlers, Großhändlers, Herstellers und Lieferanten gerichtet, während der Materialfluss in die entgegengesetzte Richtung verläuft. Nicht nur langsame, sondern kontinuierliche Geschäfte, sondern in einem wettbewerbsintensiven Umfeld gewinnt der schnellste Weg, Produkte an den Kunden zu liefern.

Rückblickend zeigt sich, dass Unternehmen in den 1970-Jahren Materialbedarfsplanungen durchgeführt und auf das physische Vertriebsmanagement angewendet haben. In den 1980-Jahren haben Unternehmen begonnen, Produktionsressourcen zu planen. In 1985 rückte die Planung der Distributionsressourcen in den Vordergrund und es wurden schnelle Reaktionssysteme eingerichtet. Die Jahre mit 1990 werden jetzt in den Systemen für Supply Chain Management und Enterprise Resource Planning (ERP) erwähnt. Die Jahre mit 2000 sind die Jahre des Super Supply Chain Management.

Grob gesagt, Materialmanagement und physische Distribution in 1980-Jahren, Logistikdienstleistungen in 1990-Jahren, Supply Chain Management in 2000-Jahren.

Heutzutage wird Lieferkette als Kette verstanden, die die folgenden Aktivitäten umfasst: Betriebsanalyse- und Designtools, Vertriebsstrategien, Betriebsverbesserungen, Computersysteme, Lagerkonstruktion, Projektmanagement, Betriebsmanagement und Computersimulationen.

Im Supply Chain Management ist Prozessmanagement ein wesentlicher Bestandteil der heutigen Supply Chain-Prozesse:

  • Kundenbeziehungsmanagement
  • Kundendienst-Management
  • Nachfragemanagement
  • Auftragsabwicklung
  • Management des Fertigungsflusses
  • Einkauf
  • Produktentwicklung

Welche Arten von Lieferketten gibt es?

Im Allgemeinen ist es möglich, Lieferketten in einstufige und mehrstufige zu klassifizieren. In der einstufigen Lieferkette sind vor allem die Rohstoffbeschaffung und die Materialflussfunktionen in den Produktions- und Distributionsprozessen zusammengefasst. Diese Lieferkette umfasst auch Funktionen zur Entscheidungsfindung und Informationsverarbeitung. Da die Nachverfolgung von Schulden und Forderungen ein wichtiges Thema ist, umfasst die einstufige Lieferkette die Verwaltung von Fonds. In mehrstufigen Lieferketten gibt es mehrere Prozesse. Diese Lieferketten werden mit größerer Wahrscheinlichkeit vor allem in Unternehmen eingesetzt, die von externen Quellen profitieren.

In einem anderen Aspekt werden Lieferketten als traditionell und modern eingestuft. In traditionellen Lieferketten sind die Lieferung von Waren, die Einhaltung von Plänen und die Vermeidung sichtbarer Risiken wichtige Punkte. Die Rückmeldungs- und Logistikaktivitäten werden hier nicht für Vertriebsentwicklungszwecke verwendet. In modernen Lieferketten haben Auftragserfüllung, Vermeidung von Umsatzverlusten und Kundenzufriedenheit Priorität. Der Zweck dieses Systems besteht darin, alle Rückmeldungsinformationen für das gesamte System zu verwenden.

Was sind die Ziele des Supply Chain Managements?

Die Hauptziele des Systems bestehen darin, einen Mehrwert für das Unternehmen zu schaffen, die Kundenzufriedenheit zu steigern, die Zykluszeit zu verkürzen, die Bestandskosten zu senken, Produktfehler zu reduzieren und die Betriebskosten zu senken.

Zur Klärung dieser Ziele möchten wir:

  • Bereitstellung eines ununterbrochenen Material-, Dienstleistungs- und Informationsflusses zur regelmäßigen Durchführung von Produktionsvorgängen
  • Lagerkosten und -verluste sehr gering halten
  • Keine Kompromisse bei der Qualität des Produkts
  • Suche nach zuverlässigen Lieferanten und Gewährleistung der Kontinuität mit diesen Unternehmen
  • Standardisierung von Waren und Dienstleistungen wie Rohstoffen, Hilfsstoffen, Teilen und erhaltenen Dienstleistungen
  • Diese Waren und Dienstleistungen zu sehr niedrigen Kosten zu erhalten
  • Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und des Ansehens des Unternehmens
  • Niedrige Verwaltungskosten des Unternehmens

In Anbetracht dessen, was diese gezielten Ziele für das Unternehmen bedeuten:

  • Die Kontinuität der Produktion wird durch die Gewährleistung von Inputs sichergestellt
  • Durch die Verkürzung der Vorlaufzeit kann das Unternehmen schnell auf Marktveränderungen reagieren
  • Die Produktqualität wird verbessert, indem die Verbraucheranforderungen korrekt erfüllt werden
  • Durch den Einsatz neuer Technologien wird das Unternehmen zu Innovationen angeregt
  • Gesamtkosten werden reduziert
  • Alle Arten von Informationen, Materialien und Geldströmen des Unternehmens werden effektiv verwaltet

Was ist das ISO 28000-Sicherheitsmanagementsystem für die Lieferkette?

In 2007 wurde der ISO 28000-Standard von der International Standards Organization (ISO) veröffentlicht. Dieser Standard wurde so konzipiert, dass Unternehmen aus allen Branchen einen geringeren Lagerbestand, eine höhere Produktivität, eine agilere Strukturierung, kürzere Vorlaufzeiten, höhere Gewinne und eine größere Kundenabhängigkeit nutzen und schaffen können. Diese Norm wurde vom türkischen Normungsinstitut in 2013 mit dem Titel "Spezifikationen für Sicherheitsmanagementsysteme der Lieferkette nach TS ISO 28000" veröffentlicht.

Der ISO 28000-Standard für das Sicherheitsmanagementsystem für die Lieferkette bietet Unternehmen erhebliche Vorteile in der Lieferkette, was für viele Unternehmen von entscheidender Bedeutung für die Geschäftskontinuität ist. In einigen Branchen wirken sich Störungen in der Lieferkette grundlegend auf das Geschäft aus. Für die Geschäftskontinuität ist es äußerst wichtig, dass diese Unternehmen die Risiken für die Lieferkette richtig erkannt und diese Risiken effektiv gemanagt haben. Diese Risiken sollten für die Kontinuität der Unternehmen vorhergesehen und angemessene Maßnahmen ergriffen werden. Der ISO 28000-Standard dient zum Management von Sicherheitsrisiken in der Lieferkette.

Das Supply Chain Security Management System besteht aus einer Reihe miteinander verbundener Ressourcen und Prozesse, die mit der Bereitstellung von Rohstoffen in Unternehmen beginnen und alle Stufen von Produkten und Dienstleistungen umfassen, um den Endbenutzer über verschiedene Transportmethoden zu erreichen.

Das Konzept der Lieferkette hat eine sehr breite Bedeutung. Abhängig von der Größe der Unternehmen und den Branchen, in denen sie tätig sind, können unterschiedliche Produkte unterschiedliche Standorte wie Produktionsstätten, Lager, Häfen, Container oder Zoll, komplexe Vorgänge und Systeme, unterschiedliche Transportmethoden, unterschiedliche Ladungsarten und -zonen mit unterschiedlichen Sicherheitsstufen umfassen.

Der ISO 28000-Standard bietet ein Framework für Unternehmen in der Lieferkette, das auf kritische Sicherheitspunkte in der Lieferkette hinweist. Dieser Rahmen umfasst unter anderem Produktion, Produktionsanlagen, Finanzen und Informationsmanagement.

Bescheinigung

Das Unternehmen, das Audit-, Überwachungs- und Zertifizierungsdienstleistungen nach international anerkannten Standards erbringt, bietet auch regelmäßige Inspektions-, Prüf- und Kontrolldienstleistungen an.

Bize Ulaşın

Anschrift:

Hauptsitz Mh, Gencosman Cd, No 11
Gungoren - Istanbul

Telefon:

+90 (212) 702 40 00

Whatapp:

+90 (532) 281 01 42

Arama