trarzh-TWenfrdeelitfarues

CE-Zeichen

Europäische Konformitätsbescheinigung mit CE-Kennzeichnung

Europäische Konformitätsbescheinigung mit CE-Kennzeichnung

Was bedeutet die CE-Kennzeichnung?

Das CE-Zeichen ist ein Zeichen, das für die Länder der Europäischen Union entwickelt wurde, jetzt aber weltweit anerkannt ist. Es zeigt, dass die Produkte mit diesem Zeichen den Richtlinien der Europäischen Union entsprechen und die erforderlichen Konformitätsbewertungstätigkeiten durchlaufen.

Der Antrag auf CE-Kennzeichnung unterliegt der New Approach Policy, die von der Europäischen Union in 1985 verabschiedet wurde, und bezieht sich auf Produkte, die unter die New Approach-Richtlinien fallen.

Die CE-Kennzeichnung besteht aus den Initialen der englischen Europäischen Konformität oder der französischen Conformité Européenne, was bedeutet, dass die europäischen Normen eingehalten werden. Es wird davon ausgegangen, dass die mit der CE-Kennzeichnung versehenen Produkte bei sachgemäßer Verwendung die Sicherheit von Menschen und Sachwerten, die Existenz von Pflanzen und Tieren sowie die Umweltbedingungen nicht beeinträchtigen. Kurz gesagt, das CE-Zeichen zeigt an, dass diese Produkte sicher sind.

Die im Rahmen der in der Europäischen Union in 1985 verabschiedeten New Approach Policy veröffentlichten Richtlinien enthalten eine detaillierte Beschreibung der verschiedenen Produkte, Mindestsicherheitsanforderungen, Risiken und Konformitätsbewertungsprozesse.

Das CE-Zeichen gibt an, dass das Produkt die Mindestsicherheitsanforderungen erfüllt, andernfalls gibt es dem Verbraucher keine Qualitätssicherung. Auf der anderen Seite ist dies aus wirtschaftlicher Sicht eine wichtige Garantie für den Verkehr dieser Produkte zwischen den Ländern. Nach den Richtlinien des neuen Konzepts ist es nur möglich, dass ein abgedecktes Produkt in eines der EU-Länder gelangt, wenn es das CE-Zeichen trägt.

In Anbetracht dieser Informationen können die Grundsätze für die CE-Kennzeichnung wie folgt aufgeführt werden:

  • Ein Produkt mit dem CE-Zeichen scheint den Anforderungen der Europäischen Union zu entsprechen
  • Die am Produkt angebrachte CE-Kennzeichnung bezieht sich auf die Erklärung des Unternehmens, dass das Produkt den Richtlinien der Europäischen Union entspricht.
  • Die CE-Kennzeichnung bedeutet auch, dass dieses Produkt die erforderlichen Konformitätsbewertungsverfahren abgeschlossen hat.

Da es sich bei der CE-Kennzeichnung um eine Kennzeichnung der Produkte der EU-Richtlinien handelt, müssen die Produkte, die in den Anwendungsbereich der relevanten Richtlinien fallen und in den EU-Ländern in Verkehr gebracht werden, diese Kennzeichnung tragen.

Bekanntlich hat unser Land in 1996 ein Zollunion-Abkommen mit der Europäischen Union unterzeichnet, das den freien Verkehr von anderen Waren als landwirtschaftlichen Erzeugnissen vorsieht. Auf diese Weise hat unser Land in seinen Beziehungen zur Europäischen Union einen anderen Status als die Drittländer. Dieser unterschiedliche Status ermöglicht einen uneingeschränkten Wettbewerb bei den Ausfuhren in die Länder der Europäischen Union. In der Praxis hängt dies von der vollständigen Umsetzung der von der Europäischen Union festgelegten Standards ab. Auf diese Weise ist die CE-Kennzeichnung in unserem Land ein wesentlicher Bestandteil der Produktion geworden.

Diese Situation erhöht auch die Qualität der in unserem Land hergestellten Waren. Denn die CE-Kennzeichnung ist nicht nur auf die Länder der Europäischen Union beschränkt, sondern auch auf die Produkte, die in unserem Land auf dem Markt angeboten werden. Es ist weder möglich, die Produkte der Produktgruppen, für die die CE-Kennzeichnung vorgeschrieben ist, in die Länder der Europäischen Union zu exportieren, noch können sie dem Inlandsmarkt angeboten werden.

In Übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen dürfen Produkte nur dann an anderen Produkten als der CE-Kennzeichnung angebracht werden, wenn:

  • Wenn dieses Zeichen eine andere Bedeutung hat als das CE-Zeichen
  • Dieses Zeichen führt nicht zu Verwechslungen mit dem CE-Zeichen
  • Wenn dieses Zeichen nicht verhindert, dass das CE-Zeichen gelesen oder gesehen wird

Heutzutage ist die Anzahl der Produktgruppen, die gemäß den Richtlinien nach dem neuen Konzept die CE-Kennzeichnung tragen müssen, 23. Diese Produktgruppen sind:

  1. Niederspannungsgeräte (73 / 23 / EEC)
  2. Einfache Druckbehälter (87 / 404 / EEC)
  3. Druckbehälter (97 / 23 / EC)
  4. Elektromagnetische Verträglichkeit (89 / 336 / EEC)
  5. Persönliche Schutzausrüstung (89 / 686 / EEC)
  6. Spielzeug (88 / 378 / EEC)
  7. Baustoffe (89 / 106 / EEC)
  8. Maschinen (98 / 37 / EC)
  9. Aufzüge (95 / 16 / EC)
  10. Nichtautomatische Waagen (90 / 384 / EEC)
  11. Aktive implantierte medizinische Geräte (implantierbare medizinische Geräte) (90 / 385 / EEC)
  12. Medizinprodukte (93 / 42 / EEC)
  13. In-vitro-Diagnostika (98 / 79 / EC)
  14. Gasbrennwerkzeuge (90 / 396 / EEC)
  15. Warmwasserkessel (92 / 42 / EEC)
  16. Sprengstoffe für zivile Zwecke (93 / 15 / EEC)
  17. In explosionsgefährdeten Bereichen eingesetzte Geräte (94 / 9 / EC)
  18. Freizeitboote (94 / 25 / EC)
  19. Funk- und Telekommunikationsendgeräte sowie Satellitenbodenstationen (99 / 5 / EC)
  20. Fahrzeuge, die auf Passagierkabeln fahren (2000 / 9 / EC)
  21. Energieeffizienz in Leuchtstofflampen (2000 / 55 / EC)
  22. Energieeffizienzanforderungen für elektrische Haushaltskühlschränke, Gefriergeräte und Kombinationen davon (96 / 57 / EC)
  23. Geräusche von Außengeräten (2000 / 14 / EC)

Das CE-Kennzeichnungssystem wurde durch die New Approach Policy eingeführt, die in 1985 in den Ländern der Europäischen Union verabschiedet wurde. Das CE-Zeichen zeigt an, dass Produkte, die unter die Richtlinien nach dem neuen Konzept fallen, den relevanten Richtlinien entsprechen und die erforderlichen Konformitätsbewertungstätigkeiten durchlaufen. Die CE-Kennzeichnung, die die Konformität mit den Rechtsvorschriften der Europäischen Union ausdrückt, zeigt an, dass die mit dieser Kennzeichnung versehenen Produkte den Anforderungen an Gesundheit, Sicherheit, Umwelt und Verbraucherschutz entsprechen, die in den Richtlinien der Europäischen Union festgelegt sind.

Mit der Einführung der CE-Kennzeichnung hat die Wirtschaft unseres Landes mittel- und langfristig viele Zuwächse erzielt. Diese Gewinne sind:

  • In der Infrastruktur der Industrie unseres Landes verbessert sich die Qualität
  • Die Wettbewerbsfähigkeit unserer Produkte nimmt im In- und Ausland zu
  • Die Rechte und Interessen der Verbraucher werden geschützt, indem nur Produkte angeboten werden, die den technischen Vorschriften entsprechen.
  • Bei der Integration unseres Landes in die Europäische Union und in die Weltmärkte wurden ernsthafte Schritte unternommen.
  • Einige technische Hindernisse für den Markteintritt unserer Produkte in die Europäische Union wurden beseitigt

Gesetzliche Bestimmungen in der Türkei zur CE-Kennzeichnung

Der Assoziationsratsbeschluss Nr. 1 / 95, der die Zollunion unseres Landes mit der Europäischen Union begründet, sieht vor, dass die in der Europäischen Union getroffenen rechtlichen Regelungen in die türkische Gesetzgebung aufgenommen werden, um die technischen Handelshemmnisse zu beseitigen und den freien Warenverkehr zu gewährleisten. Die zur Vorbereitung der erforderlichen rechtlichen Infrastruktur erlassenen Gesetze und Vorschriften lauten wie folgt:

  • In 2002 ist das Gesetz über die Vorbereitung und Umsetzung der technischen Vorschriften für Produkte durch das Außenhandelsministerium in Kraft getreten.
  • Die folgenden Verordnungen, die auf der Grundlage dieses Gesetzes erstellt wurden, sind im selben Jahr in Kraft getreten:
    • Durchführungsverordnung zu Konformitätsbewertungsstellen und benannten Stellen
    • Durchführungsverordnung zur Anbringung und Verwendung des CE-Konformitätszeichens am Produkt
    • Verordnung über die Marktüberwachung und Kontrolle von Produkten

Neben diesen gesetzlichen Bestimmungen haben die zuständigen Ministerien und öffentlichen Einrichtungen eine technische Gesetzgebung erstellt, die vorsieht, dass die Produkte mit der CE-Kennzeichnung versehen werden.

Im Rahmen dieser Vorschriften gibt das CE-Zeichen an, dass das Produkt gemäß den Richtlinien nach dem neuen Konzept auf der Grundlage der relevanten Produktgruppen hergestellt und zertifiziert wurde. Mit anderen Worten ist das CE-Zeichen ein Zeichen dafür, dass diese Produkte die Mindestsicherheitsanforderungen in Bezug auf die menschliche Gesundheit, die Sicherheit von Leben und Eigentum, die Tier- und Pflanzengesundheit, die Umweltbedingungen und den Verbraucherschutz erfüllen, die als grundlegende Anforderungen definiert sind.

Mit dem weltweit anerkannten CE-Zeichen, unabhängig davon, ob es ein Mitglied der Europäischen Union ist oder nicht, sind die Hersteller in erster Linie für die Konformität des Produkts mit den Richtliniengrundsätzen und der CE-Kennzeichnung des Produkts verantwortlich.

Anbringung der CE-Kennzeichnung

Das Format der CE-Kennzeichnung wird festgelegt. Die CE-Kennzeichnung muss diesem Format entsprechen. Die Größe des CE-Zeichens kann variieren, sofern die Preise eingehalten werden. Sofern in der einschlägigen technischen Vorschrift nicht anders angegeben, muss die CE-Kennzeichnung aus CE-Buchstaben von mindestens 5 mm bestehen. Die CE-Kennzeichnung muss direkt am Produkt oder auf der am Produkt angebrachten Informationskarte lesbar, sichtbar und dauerhaft angebracht werden. Es ist nur möglich, die CE-Kennzeichnung auf der Verpackung anzubringen oder, wenn die einschlägigen Richtlinien dies vorschreiben, wenn das Produkt dazu nicht geeignet ist oder wenn die Kennzeichnung aufgrund der Beschaffenheit des Produkts nicht möglich ist.

Das CE-Zeichen muss am Ende der Inspektionsphase nach Abschluss der Produktion auf dem Produkt angebracht werden. Wenn es sich bei dem Produkt um ein Produkt mit hohem Risiko handelt und die Konformität von der benannten Stelle gewährt wurde, muss die von dieser Stelle ausgestellte Identifikationsnummer ebenfalls auf dem Produkt angegeben werden. Auf dem Produkt dürfen keine anderen Kennzeichnungen angebracht werden, die Dritte über die Form und Bedeutung der CE-Konformitätskennzeichnung in die Irre führen könnten.

Für Hersteller gibt es eine Reihe von Alternativen, um ihre Produkte gemäß ihren Risikowerten mit einer CE-Kennzeichnung zu versehen:

  • Produkte mit geringem Risiko

Die meisten Produkte fallen in diese Gruppe. Für die Produkte dieser Gruppe führt der Hersteller eine Selbstbewertung durch und erklärt, dass das Produkt den vorgeschriebenen Gesundheits-, Sicherheits-, Umwelt- und Verbraucherschutzstandards entspricht.

  • Produkte mit hohem Risiko

Es reicht für Hersteller nicht aus, Risikoprodukte zu deklarieren. Solche Produkte müssen von benannten Stellen geprüft und getestet werden. Bei positiven Ergebnissen der benannten Stelle kann der Hersteller das Produkt mit dem CE-Zeichen versehen.

Die Risikogruppe eines Produkts wird in der jeweiligen Richtlinie erläutert.

Wenn für mehr als eine technische Vorschrift die CE-Kennzeichnung eines Produkts erforderlich ist, zeigt die CE-Konformitätskennzeichnung an, dass dieses Produkt den Grundsätzen aller relevanten technischen Vorschriften entspricht.

Richtlinien nach dem neuen Konzept, für die im Rahmen der Richtlinie nach dem neuen Konzept keine CE-Kennzeichnung für das Produkt erforderlich ist, sind:

  • Verpackungen und Abfälle
  • Hochgeschwindigkeitsbahnsysteme
  • Normale Geschwindigkeitsschienensysteme
  • Schiffsausrüstung
  • Tragbare Druckgeräte

Wenn die in Ländern der Dritten Welt tätigen Fertigungsunternehmen ihre Produkte in Länder der Europäischen Union versenden, müssen sie ihre Produkte mit dem CE-Zeichen versehen. Diese Hersteller müssen auch die erforderlichen Konformitätsbewertungsverfahren gemäß den Grundsätzen der Richtlinien nach dem neuen Konzept entwerfen, herstellen und implementieren.

Befindet sich der Hersteller oder der Vertreter des Herstellers nicht in der Europäischen Union, liegt diese Verantwortung beim Importeur. Kurz gesagt, Hersteller oder Importeure müssen in irgendeiner Weise garantieren, dass die Produkte den Normen der Europäischen Union entsprechen.

Was ist eine benannte Stelle?

Wenn die Produkte, die die CE-Kennzeichnung tragen müssen, der Risikogruppe angehören, müssen sie nach den Richtlinien der Europäischen Union vor dem Inverkehrbringen von einem kompetenten Dritten einer Konformitätsbewertung unterzogen werden. Diese Organisationen werden als benannte Stellen bezeichnet und im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht. Benannte Stellen sind solche, die in Ländern der Europäischen Union tätig sind, jedoch Zweigniederlassungen oder Repräsentanzen in anderen Ländern eröffnen können.

Benannte Stellen im Sinne der Gesetzgebung der Europäischen Union sind Produkte mit der Infrastruktur, um die Prüfung, Inspektion und Zertifizierung der Produkte durchzuführen. Diese Organisationen erhalten diese Identität, nachdem sie im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht wurden. Die der Europäischen Kommission von den Mitgliedstaaten mitgeteilten Institute werden von dieser Kommission eingehend geprüft und gegebenenfalls genehmigt. Dies kann eine Zertifizierungsstelle oder eine Organisation oder ein Labor sein, die bzw. das nur Prüf- und Inspektionsdienstleistungen erbringt.

Die Umstände, unter denen Hersteller das CE-Zeichen auf ihren Produkten anbringen können, ohne dies bei der benannten Stelle zu beantragen, sind in den einschlägigen Richtlinien enthalten. Aus diesem Grund sollten Hersteller die Richtlinien zu ihren Produkten überprüfen.

Kandidaten der benannten Stellen aus der Türkei wurden an die Europäische Kommission geschickt. Einerseits braucht es Zeit für die Harmonisierungsbemühungen der Europäischen Union und andererseits Zeit, um die Kompetenz der Bewerberinstitutionen zu bewerten. Bei der Bewertung der Bewerberinstitutionen des Europarates wurde geprüft, ob die einschlägigen Richtlinienanforderungen im Rahmen der Harmonisierungsstudien erfüllt wurden, ob die Bewerberinstitution über eine angemessene und wirksame Prüfungsinfrastruktur für die Durchführung verfügt, ob das Messwesen, die Zertifizierung, die Kalibrierung und ähnliche Systeme für die Anwendung in der Bewerberinstitution angemessen sind und die technische Infrastruktur ob es ausreicht oder nicht.

In Übereinstimmung mit den Qualifikationen, die von den benannten Stellen in unserem Land verlangt werden, werden die Arbeitsgrundsätze und die Benennung der relevanten Stellen in Übereinstimmung mit den internationalen Verpflichtungen unseres Landes, der vom Wirtschaftsministerium in 2012 herausgegebenen Verordnung über Konformitätsbewertungsstellen und benannten Stellen erläutert.

Es gibt nur eine Bedingung für eine Zertifizierungsstelle, eine Prüf- und Inspektionsstelle oder ein Labor, um den Status einer benannten Stelle zu erhalten. Es ist auch die Erfüllung der Anforderungen dieser Verordnung.

Der erste Schritt der Bewerberorganisation besteht darin, die Bereiche zu bestimmen, in denen die 23-Produktgruppe in den Richtlinien der Europäischen Union tätig sein wird, und die technische Infrastruktur in diesen Bereichen vorzubereiten. Diese Grundsätze sind in der genannten Verordnung und in den vom Ministerium herausgegebenen Mitteilungen enthalten, zu denen die betreffende Produktgruppe gehört. Nach Abschluss dieser Infrastrukturarbeiten sollte das zuständige Ministerium das vorbereitete technische Dossier beantragen. Das Ministerium führt auf Antrag die erforderlichen Untersuchungen durch und sendet diesen Antrag gemäß dem unterzeichneten Protokoll an die Türkische Akkreditierungsagentur (TÜRKAK). TURKAK legt dem Ministerium nach Durchführung der erforderlichen Prüfung den Bericht vor, der eine positive oder negative Stellungnahme abgibt. Das Ministerium berücksichtigt diese Entscheidung. Danach teilt das Ministerium dem Unterstaatssekretariat für Außenhandel die Namen der benannten Stellen mit. Diese Organisation sendet die Liste an die Europäische Kommission. Wenn die Kommission der Europäischen Union dem Antrag zustimmt, wird der Beschluss im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht, und der Organisation wird der Status einer benannten Stelle verliehen.

Die Zahl der benannten Stellen in der Europäischen Union, die Konformitätsbewertungsdienste für die CE-Kennzeichnung anbieten, liegt heute bei 1500.

Was bietet die CE-Kennzeichnung dem Hersteller?

Für den Handel mit Ländern der Europäischen Union ist es erforderlich, gemäß den einschlägigen Richtlinien zu produzieren. Dies bringt natürlich viele Vorteile für die Hersteller mit sich. Diese Vorteile können wie folgt aufgeführt werden:

  • Die CE-Kennzeichnung ermöglicht den freien Verkehr und das Inverkehrbringen von Produkten in Ländern der Europäischen Union und der Dritten Welt.
  • Die CE-Kennzeichnung kann zu einem großen Teil als Reisepass des Produkts angesehen werden.
  • Produkte mit CE-Kennzeichnung sind in der Europäischen Union frei erhältlich.
  • Produzenten haben die Möglichkeit, ihre CE-gekennzeichneten Produkte international zu vermarkten.
  • Die CE-Kennzeichnung ist ausreichend, damit die in den Richtlinien nach dem neuen Konzept enthaltenen Produkte den Verbrauchern in jedem Land der Europäischen Union angeboten werden können.
  • Das CE-Zeichen zeigt an, dass die Produkte den Richtlinien nach dem neuen Konzept und anderen gesetzlichen Bestimmungen entsprechen.
  • Das CE-Zeichen bestätigt, dass diese Produkte gemäß den Gesundheits- und Sicherheitsanforderungen hergestellt wurden.
  • Die CE-Kennzeichnung bedeutet in keiner Weise, dass die Produkte von guter Qualität sind oder eine Garantie darstellen.
  • Produkte ohne CE-Kennzeichnung gelten als unsicher und gesundheitsschädlich und werden nicht in Verkehr gebracht. In dieser Hinsicht kann nicht gesagt werden, dass diese Produkte von guter Qualität sind.
  • Produkte, die die CE-Kennzeichnung tragen, können nicht nur auf der Grundlage von gesetzlichen Begründungen für Normen abgelehnt werden.

Diese Vorteile verschaffen den Herstellern in hohem Maße einen Wettbewerbsvorteil. Obwohl die CE-Kennzeichnung kein Qualitätsindikator ist, sinken die Fehlerquoten des Unternehmens, ihre Kosten sinken und ihre Rentabilität steigt, da die Produktion im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen und gemäß den festgelegten Kriterien erfolgt. In dieser Hinsicht wäre es nicht falsch zu erwähnen, dass die Qualitätsproduktion im Unternehmen erfolgt.

Wie werden die Produkte mit dem CE-Zeichen versehen?

Hersteller, die ihre Produkte mit einem CE-Zeichen versehen möchten, sollten zunächst eine technische Akte erstellen. Diese technischen Unterlagen bilden die Grundlage für Studien zur CE-Kennzeichnung.

Auch wenn die CE-gekennzeichneten Produkte in die Niedrigrisikogruppe oder die Hochrisikogruppe fallen, muss dieses technische Dossier erstellt werden. Darüber hinaus müssen die Hersteller die technischen Unterlagen während der Produktionstätigkeiten bereithalten, sofern sich die Funktionen der Produkte nicht ändern.

Die technischen Unterlagen enthalten im Allgemeinen Produktdesignstudien, Produktionsprozesse und Betriebsinformationen. Die wichtigsten Informationen und Dokumente, die in einem technischen Dossier enthalten sein sollten, sind:

  • Titel, Tätigkeitsbereich und ähnliche Basisinformationen des Herstellers
  • Ein Etikett, das die technischen Informationen des Produkts beschreibt
  • Zu welchem ​​Zweck wird das Produkt hergestellt und zu welchem ​​Zweck
  • Wenn es Tests zum Produkt gibt, deren Berichte
  • Liste der inländischen und ausländischen Standards, die in der Produktion verwendet werden
  • Liste der Firmen
  • Wenn die gelieferten Produkte auch unter CE fallen, deren Dokumentation und Prüfberichte
  • Konformitätserklärung an die Europäische Union
  • Beschreibung des Produkts für Transport-, Installations-, Einstell-, Betriebs- und Wartungsarbeiten
  • Wenn es Komponenten des Produkts gibt, deren Hersteller, Codenummern, technische Spezifikationen und Berichte der durchgeführten Tests
  • Produktanleitung

Das Dokument, das in die technischen Unterlagen aufgenommen werden muss, ist die vom Hersteller erstellte Konformitätserklärung oder der von der benannten Stelle erstellte Bericht.

Der Hersteller führt je nach Risikograd des Produkts auf zwei Arten eine CE-Kennzeichnung durch. Wenn es sich bei dem Produkt um ein Produkt mit geringem Risiko handelt, das heißt, das Produkt nicht in die Risikoklasse fällt, ist der Hersteller berechtigt, das CE-Zeichen anzubringen. Er muss lediglich seine Konformitätserklärung in die technischen Unterlagen eintragen. Wenn es sich bei dem Produkt jedoch um ein Produkt mit hohem Risiko handelt, das heißt, wenn das Produkt in die Risikoklasse fällt, muss das Produkt von einer benannten Stelle überprüft werden. In diesem Fall wird der von dieser Organisation erstellte Bericht in die technischen Unterlagen aufgenommen.

Sofern nicht anders angegeben, müssen die technischen Unterlagen ab dem letzten Herstellungsdatum des Produkts höchstens zehn Jahre lang aufbewahrt werden. Wenn die CE-Kennzeichnung von einer autorisierten Zertifizierungsstelle durchgeführt wird, muss der Hersteller eine Kopie der Arbeit beschaffen und aufbewahren.

Die Konformitätserklärung der Europäischen Union, die in das technische Dossier aufgenommen wird, ist eine Anforderung an die in den Richtlinien nach dem neuen Konzept beschriebenen Konformitätsbewertungsverfahren. Diese Erklärung muss die angewandten Richtlinien, Hersteller, Vertreter von Herstellern innerhalb der Europäischen Union, die angewandten Normen und die Abfälle enthalten, die in anderen Dokumenten enthalten sind.

Was passiert bei Missbrauch der CE-Kennzeichnung?

Tatsächlich wird das CE-Kennzeichnungssystem, das eine wichtige Annehmlichkeit für den freien Verkehr technischer Produkte in der Europäischen Union darstellt, nicht missbraucht. Es ist bekannt, dass einige Produkte illegal mit der CE-Kennzeichnung versehen sind und daher leicht in der Europäischen Union in Verkehr gebracht werden können. Der Grund für eine solche unlautere Praxis ist die Einführung nicht standardisierter Produkte, die außerhalb Europas hergestellt werden, in den Zollunionbereich. Auch unser Land leidet unter solchen Situationen. Die am weitesten verbreitete unlautere Praxis ist, dass die CE-Kennzeichnung, dh China Export, auf eine Weise auf dem Produkt angebracht wird, die nicht vom Original unterschieden werden kann. Eine andere bewusste Anwendung ist das Anbringen des CE-Zeichens am Produkt ohne die erforderlichen technischen Unterlagen.

Für Produkte, bei denen festgestellt wird, dass sie in irgendeiner Weise nicht den Sicherheitsstandards und gesetzlichen Bestimmungen entsprechen, wird beim Hersteller zunächst ein technisches Dossier angefordert. Wenn die technischen Unterlagen nicht innerhalb des 15-Tages an die europäischen Gerichte gesendet werden, wird der Verkauf des Produkts ausgesetzt und das Produkt wird gegebenenfalls zurückgerufen. In diesem Fall ist der Hersteller oder sein Vertreter in Europa mit Schadensersatzansprüchen konfrontiert und kann den Ländern der Europäischen Union keine Produkte mehr anbieten.

Prüfung der Konformität mit der CE-Kennzeichnung

Mit den Richtlinien nach dem neuen Konzept, die vom Rat der Europäischen Union verabschiedet wurden, wurde ein makroökonomischerer Ansatz gewählt und ein modulares System eingeführt, anstatt für jedes Produkt eine spezifische Konformitätsbewertung durchzuführen. Auf diese Weise wurden Konformitätsbewertungsprozesse im Rahmen des ausgewählten Moduls zum Zwecke der Gesundheit von Mensch und Tier, der Sicherheit von Leben und Eigentum sowie des Umweltschutzes in Abhängigkeit von den Merkmalen der hergestellten Waren und dem Risikoverhältnis, das sie tragen, festgelegt.

In diesem Zusammenhang hat der Europarat das Qualitätsmanagementsystem in acht Konformitätsbewertungsverfahren integriert, einschließlich der traditionelleren Produktzertifizierungsverfahren, einschließlich der Typprüfung, der Überprüfung der Einheiten und der Konformitätserklärung des Herstellers. Auf diese Weise kreuzen sich CE-Kennzeichnungssystem und Qualitätsstandards.

Die acht identifizierten Module können sich auf Produktdesignstudien, Produktionsstudien oder beide Studien beziehen. In der Regel können Produkte während der Entwurfs- und Produktionsphase nur nach einem Modul bewertet werden.

  • Modul A: Interne Produktionskontrolle (beinhaltet Konstruktions- und Produktionsschritte für einfache und ungefährliche Produkte, der Hersteller selbst prüft und erklärt, dass das Produkt den technischen Vorschriften entspricht)
  • Modul B: Baumusterprüfung (nur bezogen auf die Entwurfsphase, normalerweise in Verbindung mit den Modulen C, D, E und F, in der die benannte Stelle tätig wird und feststellt, ob das geplante Produktmuster den technischen Vorschriften entspricht)
  • Modul C: Konformitätserklärung zum Typ (bezieht sich auf die Produktionsphase, dieses Modul darf nicht alleine verwendet werden, der Hersteller erklärt, dass das Produkt den in der Baumusterprüfbescheinigung festgelegten Typ- und technischen Anforderungen entspricht; in diesem Stadium kann eine CE-Kennzeichnung angebracht werden)
  • Modul D: Qualitätssicherung in der Produktion (umfasst die Produktionsschritte und folgt Modul B, in dem das CE-Zeichen und die Qualitätsstandards erfüllt sind. Dies erfordert die Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems durch den Hersteller, ISO 9001-Standard, der eine benannte Stelle erfordert.)
  • Modul E: Produktqualitätssicherung (dieses Modul überwacht auch Modul B, richtet ein Qualitätssicherungssystem mit Endkontrolle und Prüfung ein, ISO 9003-Standard)
  • Modul F: Produktverifizierung (gilt nur für die Produktionsphase und folgt Modul B, in dem der Hersteller garantiert, dass die verwendete Produktionsmethode den technischen Vorschriften entspricht, die benannte Stelle die Prüfungen und Inspektionen der Produkte durchführt und das CE-Zeichen am Produkt angebracht werden kann.)
  • Modul G: Überprüfung der Einheit (bezieht sich auf die Konstruktions- und Produktionsschritte, die für die Produktion nach Maß oder in kleinen Serien verwendet werden, der Hersteller erstellt eine technische Akte, die benannte Stelle prüft und inspiziert das Produkt und stellt eine Konformitätsbescheinigung aus, das Produkt kann jetzt mit dem CE-Zeichen versehen werden.)
  • Modul H: Vollständige Qualitätssicherung (wie Modul D und Modul E, mit der Ausnahme, dass sich dieses Modul auf die Entwurfs-, Produktions-, Installations- und Wartungsphase bezieht. Der Hersteller muss daher das Qualitätssicherungssystem ISO 9001 anwenden. Die benannte Stelle muss die Anforderungen dieses Systems erfüllen. bewertet, ob es erfüllt wurde)

Die Module können wie folgt beschrieben werden:

Entwurfsphase

Produktionsphase

Modul A Interne Produktionskontrolle

Modul B: Baumusterprüfung

Modul C Konformitätserklärung

Modul D Qualitätssicherung in der Produktion

Modul E Produktqualitätssicherung

Modul F Produktüberprüfung

Modul G Überprüfung der Einheit

Modul H Volle Qualitätssicherung

In einfachen Worten, Produkte mit geringem Risiko werden gemäß Modul A bewertet und die CE-Kennzeichnung kann vom Hersteller direkt auf dem Produkt angebracht werden. Wenn das Risiko des Produkts jedoch hoch ist, wird es gemäß Modul D bewertet und die Konformitätsbewertung wird von der benannten Stelle durchgeführt, um zu prüfen, ob der Hersteller das Qualitätsmanagementsystem eingeführt hat.

Bescheinigung

Das Unternehmen, das Audit-, Überwachungs- und Zertifizierungsdienstleistungen nach international anerkannten Standards erbringt, bietet auch regelmäßige Inspektions-, Prüf- und Kontrolldienstleistungen an.

Bize Ulaşın

Anschrift:

Hauptsitz Mh, Gencosman Cd, No 11
Gungoren - Istanbul

Telefon:

+90 (212) 702 40 00

Whatapp:

+90 (532) 281 01 42

Arama